Projekt

MÜLLTRENNUNG EFFEKTIV LERNEN

von klein auf

In der Zusammenarbeit der Stadt Rietberg mit einigen Schulen und Kitas unter dem Titel »Klimaschutz bildet!« entstand der Wunsch, sich stärker mit dem Thema Mülltrennung und Vermeidung zu beschäftigen. Aus diesem Wunsch entwickelten die Klimaschützen Aufkleber für Mülleimer, die nun einrichtungsübergreifend in Rietberg eingesetzt werden. Es gibt Müllschilder in A5, die direkt auf die Mülleimer geklebt werden. Außerdem gibt es kleine Aufkleber, die jeder zuhause nutzen kann. Natürlich sind die Müllschilder farbig an die verschiedenen Müllsorten angepasst. Kleine Skizzen auf den großen Mülleimern zeigen auch den Kleinsten, was in welche Kiste gehört. So sollen die kleinen Klimaschützen von Beginn an und über alle Schulformen hinweg die Mülltrennung selber erfahren und lernen können.

Warum Mülltrennung? Mülltrennung gibt es in Deutschland zwar schon lange, in letzter Zeit lässt aber die Effizienz zu wünschen übrig. Dabei ist es von sehr großer Bedeutung, dass möglichst sortenrein getrennt wird, um die wertvollen Rohstoffe wiederverwerten zu können. Das ist ein Beitrag zum Klimaschutz, weil man keine neuen Ressourcen braucht.

Wollt ihr auch eure Mülltrennung optimieren? Die Müllschilder erhaltet ihr bei der Stadt Rietberg und auf Veranstaltungen.

Projekt

KLIMASCHÜTZEN ZUM ANFASSEN

ALS ERSTES GIVE-AWAY GIBT ES NACHHALTIGE STIFTE

Die Klimaschützen laden ein zum Mitmachen und Ideen entwickeln. Was passt da besser als ein gut in der Hand liegender und nachhaltig produzierter Stift? Seit es den Stift gibt, gab es schon viele Gespräche, Zeichnungen und Ideenskizzen von angehenden Klimaschützen. Den Stift bekommt ihr auf öffentlichen Veranstaltungen oder wenn ihr einen Termin mit der Klimaschutzmanagerin Svenja Schröder macht, um eure Klimaidee weiterzuentwickeln.

Sei dabei und bring die Klimaschützen nach vorne!

Projekt

Mach dein Fahrrad frühlingsfit

13.04. 10 bis 14 Uhr, Diekamp 6

Der Frühling ist da und damit beginnt die Radel-Saison. Steht euer Rad noch im Keller? Dann kommt vorbei und lernt am 13.04. in einem Crash-Kurs mit Experten  die wichtigsten Reparatur- und Pflege Handgriffe am Rad kennen. Besonders technik-begeisterte Kinder mit Eltern oder Großeltern sind herzlich willkommen!

Ein Spielmobil, frische Waffeln sowie Infostände der Verkehrswacht und der Polizei machen den Besuch noch spannender. Natürlich erhaltet ihr auch von der Stadt Rietberg Infos zum bald startenden Stadtradeln und mehr.

Wir freuen uns auf euch!

Als aktive Klimaschützen laden ein: Die Caritas Fahrradwerkstatt in Neuenkirchen, das Familienzentrum Rietberg und die Klimaschutzmanagerin der Stadt Rietberg.

Meldet euch für die Crash-Kurse bitte beim Familienzentrum Rietberg an (Martin Hillemeyer).
Das Info-Plakat könnt ihr hier downloaden.

P.s.: In der Caritas Werkstatt entstehen gerade übrigens die „grünen Räder“ für das Stadtradeln! Letztes Jahr gab es von diesen auffälligen Werbeträgern nur 3 Stück in der Innenstadt – nun werden die Räder bald jeden Stadtteil zieren. Natürlich ist uns auch dabei das Thema Nachhaltigkeit wichtig: Es werden nur solche Räder verwendet, die als schrottreife Fundräder nicht mehr zu retten waren.

Projekt

Elektroautos in der Martinschule

Ein Beitrag von Helmut Kahleis, Lehrer an der Martinschule Rietberg

Im Rahmen der fächerübergreifenden Behandlung der Thematik „Klimawandel und Klimaschutz“ haben sich die Neuntklässler der Martinschule neben vielen anderen Aspekten auch mit der Elektro-Mobilität auseinandergesetzt. Anschaulichkeit und Praxisorientierung spielen dabei stets eine zentrale Rolle: Für die Schüler*innen sollen Umweltschutz und Nachhaltigkeit im wahrsten Sinne des Wortes „erfahrbar“ und „erlebbar“ werden.

So kamen wir auf die Idee,  „umweltrelevante Standortfaktoren“ zu nutzen: Wir besuchten zunächst Biogasanlagen, Windräder und Bauernhöfe – dann war das Thema E-Mobilität dran. Auf Anfrage erklärten sich die Klimaschutzmanagerin Svenja Schröder und die Stadtwerke Rietberg-Langenberg sofort bereit, E-Autos für kurze Probefahrten auf dem Schulgelände kostenlos zur Verfügung zu stellen! Nach einer sehr interessanten und informativen Fragerunde mit Frau Schröder nutzten die Schüler*innen ausgiebig die Möglichkeit, E-Mobilität als Beifahrer*innen zu genießen und waren hellauf begeistert! Diese Erfahrung hat sich wirklich sehr gelohnt und wird allen Beteiligten in bester Erinnerung bleiben, da bin ich mir ganz sicher.

Lieber Herr Kahleis, vielen Dank für diesen Beitrag!

Wollt ihr auch mal ein Elektroauto Probefahren? Na dann los, denn die Stadtwerke Rietberg-Langenberg verleihen ihren Renault Zoé an den Wochenenden!

Oder wäre für deinen Verein/dein Unternehmen auch ein Vortrag oder eine Fragestunde zum spannenden Thema Elektro-Mobilität etwas? Dann heißt es: Einfach fragen! Denn die Klimaschutzmanagerin Svenja Schröder kommt gerne dazu vorbei. Solche Vorträge gab es übrigens schon beim Klimateam der Stadtverwaltung und für den Fahrlehrerverband des Kreises Gütersloh.

Projekt

ausstellung Stadtbibliothek

exkursion der klasse 9a

Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse des Rietberger Gymnasiums haben die Ausstellung „Nachhaltiger Konsum“ in der Stadtbibliothek Rietberg besucht. Ein Schüler hat dazu nun einen Artikel geschrieben.

Projekt

Facharbeit Plastikvermeidung

Eine Schülerin vom Gymnasium testet ein plastikfreies leben

von nadine Buschsieweke

Hallo Rietberg!

Ich bin Nadine Buschsieweke, 17 Jahre alt und gehe auf das Gymnasium Nepomucenum in Rietberg. In der letzten Zeit tauchen in den Medien immer häufiger Bilder und auch Videos auf, die in mir ein Schaudern auslösen: Riesige illegale Müllberge, tote Tiere, die Plastikmüll mit ihrer Nahrung verwechselt oder die sich in Plastiknetzen verheddert haben.

Unschuldige Lebewesen, die unter unserem immer größer werdenden Plastikkonsum und dem damit entstehenden Plastikmüll leiden. Dieses Plastik auf den Bildern könnte genauso gut von mir oder dir stammen! Deswegen habe ich mich in meiner Facharbeit im Fach Geographie bei meinem Lehrer Andreas Husicka diesem Thema angenommen und mir Fragen wie „Wie viel Plastik verbrauche ich eigentlich?“ und „Wie viel kann ich davon einsparen?“ gestellt.

In einem Experiment habe ich alles Plastik, das für mich als einzelne Person anfällt, gesammelt und gewogen. Auf diese Weise habe ich mein durchschnittlichen Jahresverbrauch an Plastik ausgerechnet. Das Ergebnis war für mich überraschend und erschreckend zugleich: Pro Jahr produziere ich rund 34 Kilogramm an Plastikmüll.

Bezieht man diesen Wert weiter auf die Stadt Rietberg in der zur Zeit 31.000 Bewohner leben, entsteht in unserer Kleinstadt über 1 Mio. Kilogramm an Plastikmüll jedes Jahr!

Im zweiten Teil meines Experimentes habe ich dann versucht auf Einweg-Plastik, also Plastik, welches direkt nach Gebrauch in den Müll landet, zu verzichten. So habe ich meinen Alltag kurzerhand in eine „plastikfreien“ verwandelt. Dabei wurde aus meiner Kunststoff-Zahnbürste eine aus Holz, aus meiner Duschgelflasche ein Stück Seife und aus meinen PET-Wasserflaschen Glasflaschen.

In dieser Zeit bin ich jedoch auch auf einige Hürden gestoßen, denn ein Leben ohne Plastik zuführen birgt einige Aufwände. Fast jedes Produkt im Alltag besteht aus Plastik oder ist in Kunststoff eingepackt. Sogar Obst und Gemüse sind dabei keine Ausnahme und sind oft in Folie eingepackt oder haben einen Kunststoffaufkleber auf der Schale.

Klar ist mir aber geworden: Auch mit einfachen Mitteln kann man auf Plastik verzichten! Wenn jeder in Rietberg ein bisschen mit hilft, dann können wir schon eine Menge bewegen und viel Plastikmüll vermeiden.

Die für mich einfachsten Möglichkeiten auf Plastik zu verzichten sind:
- Statt Aufschnitt verpackt zu kaufen, frisch in die mitgebrachte Tupperdose einpacken zu lassen.
- Statt Einkaufstüten zu kaufen einen Korb/Beutel mitzubringen.
- Statt Flüssiglebensmitteln in Plastik oder Verbundstoffverpackungen solche in Glas zu kaufen.
- Duschgel ersetzen durch Seife.

Meine Facharbeit habe ich abgegeben – aber Plastikvermeidung im Alltag ist und bleibt mir wichtig.
Danke fürs Lesen!


Danke Nadine für diesen Beitrag! Habt ihr auch ein Thema, das euch bewegt und über das ihr berichten wollt? Welche Erfahrungen habt ihr mit Klimaschutz im Alltag und nachhaltigem Konsum gemacht? Meldet euch gerne unter
Kontakt und Mitmachen und seid auch mit einem Gastbeitrag bei den Klimaschützen dabei!

Projekt

LESEZEICHEN

WISSEN IST MACHT

In gemeinsamer Initiative mit der Stadtbibliothek Rietberg entwickelten die Klimaschützen zum neuen Themenbereich ein Set aus zwei Lesezeichen mit inspirierenden Zitaten aus Recyclingpapier.

Projekt

VOM WISSEN ZUM HANDELN

NEUER THEMENBEREICH MIT ÜBER 60 MEDIEN IN DER STADTBIBLIOTHEK

Damit man gezielt handeln kann, muss man erstmal wissen warum und wie. Darum hat die Stadtbibliothek Rietberg einen bunten Medienkatalog aus Filmen und Büchern zum Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit zusammengestellt. Dem nächsten Schmöker- oder Filmabend steht also nichts im Wege. Welche Medien gibt es? Ladet euch dafür den Medienkatalog runter. Oder ihr geht einfach in den Online-Medienkatalog der Stadtbibliothek. Hier seht ihr auch, welche Bücher und Filme gerade ausgeliehen sind und wann sie zurückkommen.

Projekt

MASTERPLAN 100% KLIMASCHUTZ

RIETBERG IST EINE VON 41 VORREITER-KOMMUNEN

Seit 2016 wird in Rietberg ein Masterplan zum Klimaschutz erarbeitet und umgesetzt. Die vier Themenfelder: Mobilität, Bauen und Wohnen, Wirtschaft, sowie Konsum—Bildung—Ernährung bündeln 45 Einzelprojekte zum zielgerichteten Klimaschutz vor Ort. Bei der Umsetzung der Projekte ist die Hilfe von allen Rietbergern gefragt. Aktiv eingebunden ist seit 2016 der Klimabeirat. Dieser setzt sich zusammen aus Politikern, Lehrern, Schülern, Unternehmern, Landwirten und weiteren engagierten Personen. Den Masterplan könnt ihr euch auch runterladen und selber anschauen.

Projekt

THERMOGRAFIE-AKTION ERFOLGREICH DURCHGEFÜHRT

MÄRZ 2019

Was passt besser zum gezielten Handeln im Klimaschutz als die Sanierung des eigenen Hauses? Mit Wärmebild-Aufnahmen (Thermografie) erkennt man schnell, wo das eigene Haus wertvolle Wärme verliert. 15 Personen aus Rietberg haben das Angebot für unschlagbar günstige 100€ in Anspruch genommen und erhalten nun Wärmebilder Ihres Hauses und eine darauf bezogene Sanierungsberatung. So geht das! Danke fürs Mitmachen. Willst du auch Wärmebilder deines Hauses haben? Dann melde dich bei der Stadt Rietberg schon mal unverbindlich für die nächste Aktion an.

Wer sind die aktiven Klimaschützen?
Die Stadt Rietberg führte die Aktion in Kooperation mit den Stadtwerken Rietberg-Langenberg, Haus und Grund e.V. Rietberg und der Verbraucherzentrale NRW durch. Zur Aufnahme der Wärmebilder war das Architekturbüro Honigmund aus Gütersloh dabei.