Stoffwindeln – Erfahrungsbericht von Lisa

Als ich schwanger wurde war mir schnell klar, dass ich gerne mit Stoffwindeln wickeln möchte. Stoffwindeln kannte ich durch Instagram und schon bevor ich schwanger war, fand ich diese Art des Wickelns interessant. Mein Mann musste Anfangs noch überzeugt werden. Nachdem der Test positiv war, las ich mich intensiver in das Thema ein. Beim Wickeln mit Stoff gibt es verschiedene Systeme. Wir entschieden uns für die „All in ones“, da diese genauso einfach zu handhaben sind wie Wegwerfwindeln. Der Nachteil der AiOs ist allerdings, dass man deutlich mehr Windeln braucht, als bei den Systemen mit den Überhosen. Aber da wir ja einige Monate Zeit hatte bis das Baby kam, konnten wir jeden Monat ein paar AiOs sammeln.

Dabei bestellten wir auch einige gebrauchte Stoffwindeln über „Mamikreisel“. Dies schonte unseren Geldbeutel und war besonders umweltfreundlich, da die Stoffwindeln von mehr als einem Kind benutzt wurden.

Dabei bestellten wir dann doch ein paar Überhosen, um das System mal zu testen. 

Unsere Verwandten und Bekannten reagierten unterschiedlich auf unser Vorhaben mit Stoff zu wickeln. Von „eklig“ bis „super spannend“ war alles dabei. Von meiner Schwiegermutter bekamen wir 30 Jahre alte, aber noch super schöne (und saubere), Mulltücher, die wir heute noch zum wickeln nutzen. Denn auch meine Schwiegermutter wickelte vor 30 Jahren mit Stoff. Allerdings hat sich das Wickeln mit Stoff seit damals doch deutlich verändert.

Nachdem unser Sohn geboren wurde gab es zunächst einen Rückschlag. Er war viel zu zart für die Stoffwindeln. Selbst die „Newborn Stoffwindeln “ die ich im Internet bestellt hatte passten ihm nicht. Daher wickelten wir Anfangs nun doch mit Wegwerfwindeln. Die Müllberge die wir dabei produzierten schockierten uns jeden Tag. Außerdem rochen die Wegwerfwindeln sehr stark nach Chemie. 

Nachdem unser Sohn die 4 Kilo Marke erreicht hatte, stiegen wir auf Stoffwindeln um. Plötzlich passten diese wie angegossen und wir konnten unser Vorhaben endlich in die Tat umsetzen. Aufgefallen ist uns, dass man mit Stoff deutlich häufiger wickelt als mit Wegwerfwindeln. Die Kinder merken in Stoffwindeln, dass sie nass sind und melden sich dann. Bei Wegwerfwindeln dauert es deutlich länger, bis die Windel voll ist. Für uns ist das kein Problem. Im Gegensatz zu dem Wegwerfwindeln sind die Stoffwindeln bisher auch deutlich seltener ausgelaufen.

„Ungefähr alle 3 Tage waschen wir eine Maschine mit den Stoffwindeln.“

Lisa aus Rietberg

Für uns haben Stoffwindeln folgende Vorteile : Sie laufen weniger aus, sie riechen nicht nach Chemie, sie sehen wunderschön aus, wir vermeiden Müll und schonen die Umwelt, unsere zukünftigen Kinder können die selben Stoffwindeln tragen. 

Danke dir Lisa für diesen Erfahrungsbericht!

Share and Enjoy !

0Shares
0 0